Sanierung des Herrenhauses

Fortschritt in Bildern

Im Jahr 2008 begann die Bestandserhaltung des Herrenhauses in der Werburg. Das Dach, das Fachwerk und die Außenhülle wurden bis 2009 überarbeitet.

Sanierung

Der Anfang. Gerüstaufbau im Jahr 2008.

Im Jahr 2011 konnten die Bauarbeiten im Inneren forgesetzt werden und im März 2015 ist die Innensanierung vollendet worden.

Sanierung

Viele Hände machen schnell ein Ende. Ehrenamtliche Helfer beim Abschlagen von altem Verputz.

Die Kosten für die Sanierung trugen das Land Nordrhein-Westfalen, die Bezirksregierung Detmold, die Stadt Spenge, die Sparkassenstiftung Herford, die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Bundesrepublik Deutschland mit Sondermitteln (BKM).

Sanierung

Marode. Das Gebälk der Südwestecke mußte ausgetauscht werden.

Dafür sind wir allen Geldgebern zu großem Dank verpflichtet. Besonderer Dank gilt aber den Mitgliedern und Förderern des Vereins Werburg Spenge e.V., die mit ihren Spenden und Eigenleistungen bei den Baumassnahmen einen erheblichen Teil zur Finanzierung beigetragen haben.

Sanierung

Ungewöhnlicher Blick auf das Torhaus. Für die Sanierung mußten Teile der südlichen Giebelwand weichen.

Sanierung

Goldenes Handwerk. Spezialisten für Altbausanierung füllten die Gefache mit Lehmsteinen.

Sanierung

Neuer Glanz. Die Bestandserhaltung der Außenhülle des Herrenhauses ist vollendet 2009.

Sanierung

Geordnetes Chaos. Blick in die Küche bei Abbrucharbeiten

Sanierung

Die Küche als Materiallager.

Sanierung

Glücklicher Zufall. Die Entdeckung des großen Küchenkamins.

Sanierung

Bevor es losging. Der Alkoven des Herrenhauses diente als Toilette.

Sanierung

Der Eingangsbereich während der Sanierung.

Sanierung

Neuer Estrich im Eingangsbereich. Statt der hölzernen Treppe führt eine Leiter ins Obergeschoss.

Sanierung

Stück für Stück. Die überarbeitete hölzerne Treppe wird wieder eingebaut.

Sanierung

Auf der Zielgeraden. Seit über drei Jahren ist das Obergeschoss wieder über die Treppe erreichbar.